Postbank

Kündigungsschutz

Postbank-Streiks zum Kündigungsschutz

Nachdem die Urabstimmung beim PB Filialvertrieb, der Postbank AG, der BHW und der PB Firmenkunden ein klares Vortum der ver.di-Mitglieder für einen Erzwingungsstreik ergeben hat, starten seit Montag, den 20. April, die Streiks. 94,8 Prozent der Mitglieder votierte dafür, wie am 19. April bekanntgegeben wurde (zur Pressemitteilung). 

In der ersten Streikwelle starteten die Kolleginnen und Kollegen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Gut 500 Teilnehmer/innen reisten in Bussen nach Berlin und verlegten ihre Streikversammlung auf dem Hof der ver.di-Bundesverwaltung. Dort wurden sie von den Konferenzteilnehmern begrüßt, die zeitgleich für den Fachbereich Finanzdienstleistungen die Organisationswahlen auf Bundesebene  durchführten. Die Delegierten der Konferenz erklärten sich in einer Resolution wie zuvor bereits der Bundesfachgruppenvorstand Bankgewerbe solidarisch mit den Streikenden.

Am 21. April werden Schließungen aus Hagenow, Schwerin, Wismar, Bad Doberan, Rostock, Stralsund, Parchim, Neustrelitz, Neubrandenburg, Waren an der Müritz, Pasewalk und Güstrow im Norden berichtet. Die Filialen des Betriebes Leipzig, also in Sachsen und Sachsen-Anhalt, bleiben weiter geschlossen. In Bayern sind an diesem Tag 11 Filialen geschlossen. Mit Einschränkungen im Geschäftsverkehr ist in allen 17 Filialen des Filialgebiets Oberbayern zu rechnen. Die Streiks werden mehrere Tage fortgesetzt.

Die BHW-Filiale in Hameln wird am 22. April bestreikt. In der Postbank Frankfurt findet ein aktive Mittagspause mit 280 Teilnehmern statt. Solidarisiert haben sich die Kolleginnen und Kollegen der BCB AG, die nicht im Streik einbezogen sind. Aber aus Hessen werden an diesem Tage auch Aktivitäten aus dem Filialvertrieb berichtet: Bestreikt werden Filialen aus Frankfurt, Offenbach, Bad Homburg, Oberursel, Eschborn, Maintal, Darmstadt, Rüsselsheim, Neu-Isenburg, Groß-Gerau, Heusenstamm, Mörfelden und Dietzenbach, sowie aus dem gleichen Filialgebiet Alzey, Kaiserslautern, Dieburg, Langen und Pfungstadt. Der Streik soll die nächsten Tage fortgesetzt werden. Der Betrieb Leipzig, siehe oben, bleibt weiter Im Streik.

In Hamburg bleiben am 23. April von 36 Filialen 29 kompett geschlossen. 200 Streikende ziehen vor die Deutsche Bank Zentrale in Hamburg. Die Betriebsräte der Deutsche Bank verlesen eine Solidaritätsbekundung mit den Streikenden. Die anderen Filialen im Norden streiken heute weiter. In Hessen sind vier Wiesbadener Filialen geschlossen. Auch in Bayern werden insgesamt 40 Filialen ganztägig bestreikt, weitere teilweise. Betroffen sind die Filialgebiete in Oberbayern, München und Ingolstadt. Betroffen ist auch Niedersachsen und Bremen, mit den Filialgebieten Hannover, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg und Osnabrück. Zur Demonstration und Kundgebung in Hameln kamen 1.500 Teilnehmer/innen, in München 450.

Am 24. April zählten die Streiks in Nordrhein-Westfalen gut 2.000 Teilnehmer/innen. Betroffen waren Standorte in Köln, Dortmund und Essen, sowie die Zentrale in Bonn, wo auch die Streikversammlung stattfand. Aktiv waren auch Beschäftigte in Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg im Streik.

Am 25. April ging es in Hannover, Braunschweig und übrigen Niedersachsen weiter. 450 Teilnehmer/innen zählte eine Streikendenversammlung in Frankfurt aus dem Filialgebiet Saarbrücken, Heidelberg und Wiesbaden. In Bayern blieben 44 Filialen geschlossen, 70 in Nordrhein-Westfalen. Und auch im Norden, Schleswig-Holstein und Hamburg hielt die Streikfront.

Zum letzten aktiven Streiktag, dem 27. April 2015, erschienen zur Streikversammlung in Nordrhein-Westfalen, in Essen, 800 Teilnehmer/innen, zur Kundgebung in Berlin fast 500 unter solidarischer Beteiligung der Beamtinnen und Beamten und in Stuttgart 150 Teilnehmer/innen. Im Raum Brandenburg-Berlin wurden gut 400 Streikende gezählt. Betroffen waren Filialen in Berlin, Potsdam, Frankfurt/Oder, Lübben usw. aber auch Oranienburg, Eberswalde, Schwedt und Neuruppin.