Tarifrunde Banken

Tarifrunde 2016 bei der Santander Consumer Bank

Informationen für Beschäftige bei Santander

Tarifrunde 2016 bei der Santander Consumer Bank

‹‹Im Februar haben wir unsere Mitglieder in der Santander Consumer Bank und in den priv./öffentl. Banken zu ihren Vorstellungen zu ihren Forderungen in der Gehaltstarifrunde 2016 befragt. Am 8. März hat die Tarifkommission auf der Grundlage der Umfrageergebnisse diskutiert und folgende Forderungen beschlossen:
‹‹

  • Die Erhöhung der Gehälter um 4,9%
  • Eine entsprechende Erhöhung der AT-Gehälter und Regelungen, die eine gleiche Bezahlung gleicher Tätigkeiten sicherstellen
  • ‹Die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 80 Euro

Was bedeutet das für Sie als Beschäftigte/r bei der Santander Consumer Bank
Die ver.di-Tarifkommission hat den Gehaltstarifvertrag Santander Consumer Bank zum 30. April 2016 gekündigt.
Gleichzeitig hat ver.di mit der Santander Consumer Bank eine Vereinbarung geschlossen, dass das Ergebnis der Gehalts-Tarifrunde für das private Bankgewerbe zeit- und inhaltsgleich übernommen wird; es sei denn, die Santander verlangt nach dem Bankenabschluss eigenständige Verhandlungen.

Können Sie sich jetzt zurücklehnen und abwarten? – Nein keinesfalls.
Durch die geschlossene Vereinbarung sind Sie unmittelbar von dem Ergebnis in der Bankentarifrunde betroffen und davon abhängig. Sie können also das Bankenergebnis unmittelbar mit beeinflussen.

Warum diese Forderung?
DIE SPIELRÄUME FÜR EINE GUTE BEZAHLUNG SIND DA!

Auch in diesen turbulenten Zeiten sind die Spielräume für eine Gehaltserhöhung da. Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen haben eine spürbare Gehaltserhöhung verdient. Schließlich sorgen Sie dafür, dass die Santander Consumer Bank zu den rentabelsten Banken in Deutschland gehört.
Darüber hinaus nehmen in unserer Branche die Belastungen durch Arbeitsverdichtung zu und immer neue Umstrukturierungen sorgen für zunehmende Arbeitsplatzunsicherheit. Respekt und Wertschätzung gebieten, Ihre Leistung anzuerkennen und auch entsprechend zu bezahlen.

VER.DI - EINE STARKE GEWERKSCHAFT FÜR ALLE!
Neben den Tarifangestellten setzt sich ver.di auch für die wachsende Anzahl der Beschäftigten mit AT- Gehältern ein. Denn in vielen Fällen besteht für sie kein Anspruch auf eine Übernahme des Tarifergebnisses. Zunehmend berichten uns Kolleginnen und Kollegen, dass sie über einen langen Zeitraum keine individuelle Gehaltserhöhung mehr erhalten haben. Das können wir ändern indem der Gehaltstarifvertrag auch im AT-Bereich klare Regeln zur Bezahlung erhält.

ES GEHT UM MEHR: ES GEHT UM IHRE PERSPEKTIVEN!
Klar: In dieser Tarifrunde geht es um Ihr Gehalt. Gerade bei den derzeit weitreichenden Umstrukturierungen im Finanzdienstleistungssektor geht es darüber hinaus um viel mehr: Um sichere und gute Arbeit in der Bankenbranche. Studien belegen längst: Je stärker der gewerkschaftliche Organisationsgrad desto besser kommen die Unternehmen und ihre Beschäftigten durch schwierige Zeiten. Mit Ihrer Mitgliedschaft und Ihrem Engagement unterstützen Sie also nicht nur die Durchsetzung Ihrer Gehaltsforderungen sondern verbessern langfristig deutlich auch Ihre Chancen für sichere und gute Arbeit.
SIE MACHEN DEN UNTERSCHIED!
Ob Sie unorganisiert bleiben oder sich in Ihrer Gewerkschaft ver.di organisieren – das macht einen Unterschied. Nicht nur für Sie persönlich sondern auch für Ihre Kolleginnen und Kollegen. Werden Sie jetzt Mitglied und sprechen Sie auch Ihre Kolleginnen und Kollegen auf eine ver.di-Mitgliedschaft an.

Deshalb - Mitglied werden!
https://mitgliedwerden.verdi.de/

V.i.S.d.P.: Gerd Tausendfreund, ver.di-Bundesverwaltung, Fachbereich Finanzdienstleistungen, 10112 Berlin