Deutsche Bank

Fusion mit Commerzbank abgesagt

Deutsche Bank

Fusion mit Commerzbank abgesagt

Vorstände der Deutschen Bank AG und der Commerzbank AG haben die Fusionspläne abgesagt
Getrennte Wege pitnu, depositphotos.com Getrennte Wege

Die Zeit der Unsicherheit ist vorbei: Ende April gaben die Vorstände der Commerzbank AG und der DeutschenBank AG übereinstimmend bekannt, dass sie die Gespräche zu einer möglichen Fusion beenden.

In den letzten Wochen haben sich bundesweit viele Beschäftigte beider Institute in zahlreichen Aktivitäten gegegen eine mögliche Fusion engagiert. Denn mehrere zehntausende Arbeitsplätze standen auf dem Spiel.

Die Ergebnisse der Gespräche bestätigen zugleich unsere Einschätzung, dass ein solcher Schritt keinen ausreichenden Mehrwert bringen würde.

Frank Bsirske, ver.di-Vorsitzender

Die Absage der Fusion zeigt: Das Engagement tausender Beschäftigter mit ihrer Gewerkschaft ver.di, ihren Betriebsräten und Aufsichtsräten der letzten Wochen hat gewirkt.

Die Entscheidung der Deutschen Bank und der Commerzbank, die Fusionspläne nicht weiter zu verfolgen, begrüßt ver.di insbesondere im Hinblick darauf, dass die Nachteile einer solchen Fusion vor allem in Bezug auf die Arbeitsplätze deutlich überwogen hätten. Ein solcher Schritt hätte zehntausende von Arbeitsplätzen gefährdet. Die Ergebnisse der Gespräche bestätigen zugleich unsere Einschätzung, dass ein solcher Schritt keinen ausreichenden Mehrwert bringen würde.

Hier findet sich das ver.di-Info auch zum Herunterladen, Ausdrucken und verteilen:

Jetzt dürfen wir nicht nachlassen.

Jetzt ist es wichtig, sich im Rahmen der Tarifrunde weiter einzubringen: Für gute Arbeitsbedingungen und eine faire Gehaltserhöhung. Gemeinsam können wir viel erreichen!

Deswegen: Mitmachen, mitreden, mitbestimmen – in eurem eigenen Interesse!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für sichere Arbeitsplätze und faire Tarife!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos von ver.di für die Beschäftigten der Deutschen Bank