Genossenschaftsbanken

Tarifinfo Sparda-Bank: Null-Angebot

Genossenschaftsbanken

Tarifinfo Sparda-Bank: Null-Angebot

Arbeitgeber wollen Tarifrunde ohne Tarifsteigerung beenden.
Mann ist pleite und hat leere Taschen Darko Djurin, pixabay.com Bei den Sparda-Banken drohen leere Taschen für die Beschäftigten!

Ausstieg der Sparda-Banken aus dem Tarifvertrag? Die Vorstände erwarten, dass wir Beschäftigte mit unbefristetem Gehaltsverzicht die Zukunft der Banken retten sollen!

Der unwürdige und respektlose Umgang mit Angestellten bei den Sparda-Banken hat eine unerwartete Eskalation erfahren: Auch in der zweiten Verhandlungsrunde verweigerten die Arbeitgeber jeden konstruktiven Umgang mit Ihren maßvollen und angemessenen Forderungen.

Stattdessen halten sie eine Null-Runde von unbestimmter Dauer für angemessen. Sonst werden die Arbeitgeber nicht müde, den besonderen Zusammenhalt in der Sparda-Familie zu betonen. Dieser gilt offensichtlich nur, wenn es den Arbeitgebern nützt und die ArbeitnehmerInnen zu Höchstleistungen getrieben werden sollen.

Die von den Arbeitgebern vorgetragenen Argumente sind allesamt ein Schlag ins Gesicht engagierter und motivierter Mitarbeiter: sei es, dass das Gehaltsniveau in den Sparda-Banken ohnehin zu hoch sei oder dass Mitarbeiter in Banken mit unserem Geschäftsmodell nur gefühlte Produktivitätssteigerungen erreichen und nicht genug Ertrag erwirtschaften.

Gedroht haben die Arbeitgeber stattdessen mit der Streichung von Sonderzahlungen und freiwilliger sozialer Leistungen.

Wollen Arbeitgeber insgesamt aus Tarifverträgen aussteigen, um noch mehr an den ArbeitnehmerInnen zu sparen? Dass wir uns auch in der Sparda-Welt an einem Scheidepunkt befinden, ist klar: Spielen die Interessen von Beschäftigten in schwierigen Zeiten überhaupt eine Rolle oder lassen wir den Arbeitgebern mit ihrer Haltung „Arbeitnehmer-sind-uns-dochegal“ freie Hand? Jahrelang haben  ArbeitnehmerInnen durch zurückhaltende Gehaltssteigerungen zum anhaltenden Erfolg der Sparda-Banken beigetragen. Die Arbeitgeber danken es nun, durch faktische Aufkündigung der Tarifpartnerschaft.

Nach unterschiedlichen Aktionen in mehreren Sparda-Banken und einem ersten erfolgreichen Warnstreik unserer KollegInnen in Hannover werden wir in den nächsten Tagen zu weiteren Aktionen und Warnstreiks aufrufen. Wir rufen alle Kolleginnen und Kollegen auf, sich daran zu beteiligen.

Hier findet sich das Tarifinfo zum Herunterladen, Ausdrucken und Verteilen:

Was muss geschehen, damit Sie und die anderen Beschäftigten mit Ihren Forderungen wahrgenommen werden? Es ist nun der Zeitpunkt erreicht, ein Zeichen zu setzen: Die aufgestellten Forderungen sind IHRE Forderungen!

Beteiligen Sie sich an den kommenden Aktionen in Ihrem Haus!

Fazit: Runter vom Sofa, rein in die Gewerkschaft. Mitglied werden, mehr bewegen!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für gute Tarife bei den Sparda-Banken!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos für die Beschäftigten der Genossenschaftsbanken