Genossenschaftsbanken

Tarifinfo Sparda-Bank: Frist verstrichen

Genossenschaftsbanken

Tarifinfo Sparda-Bank: Frist verstrichen

Weiterhin kein Angebot der Arbeitgeber
Sanduhr, die abläuft glazeimage, depositphotos.com Sanduhr, die abläuft

die Arbeitgeber hatten bei der 1. Verhandlung am 10. September 2019 kein Angebot vorgelegt. Begründung: Sie müssten zunächst unsere Forderungen nach 4% Gehaltserhöhung, Wahlmöglichkeit für zusätzliche freie Tage sowie Vergütungserhöhung für Azubis und Mobilitätszuschuss verstehen.

Nachdem wir alle Fragen geduldig beantwortet haben, hatten wir sie aufgefordert, uns bis zum 27. September ein schriftliches Angebot zuzusenden.

Wir erhielten nun die offizielle Mitteilung, dass die Arbeitgeber noch mehr Zeit benötigen, um „die wirtschaftlichen Auswirkungen“ unserer Forderungen zu bewerten. Hierzu möchte sie erst zur 2. Verhandlung am 28. Oktober Stellung beziehen. Es ist schnell gerechnet, was 2,5% oder 3% oder 4% Gehaltserhöhung/Jahr den jeweiligen Standort kosten. Es stellt sich daher die Frage: Warum dauert das Angebot der Arbeitgeber so lange?

Werden die Beschäftigten damit nicht ernst genommen? Wird vermutet, Ihnen ist eine angemessene Gehaltserhö-hung oder ein Freizeitausgleich nicht wirklich wichtig? Wollen die Arbeitgeber bis zur 2ten Verhandlungsrunde am 28. Oktober keine Diskussionen in ihren Häusern?

Hier findet sich das Tarifinfo zum Herunterladen, Ausdrucken und Verteilen:

Was muss geschehen, damit Sie und die anderen Beschäftigten mit Ihren Forderungen wahrgenommen werden? Es ist nun der Zeitpunkt erreicht, ein Zeichen zu setzen: Die aufgestellten Forderungen sind IHRE Forderungen!

Beteiligen Sie sich an den kommenden Aktionen in Ihrem Haus!

Fazit: Runter vom Sofa, rein in die Gewerkschaft. Mitglied werden, mehr bewegen!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für gute Tarife bei den Sparda-Banken!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr Infos für die Beschäftigten der Genossenschaftsbanken