ING-DiBa

Berufsjahreseinstufung bei der ING

ING-DiBa

Berufsjahreseinstufung bei der ING

Ausbildungszeiten vor dem 20. Lebensjahr müssen bei der Berufsjahreseinstufung berücksichtigt werden.
Zeit ist Geld Euro Münzen Geldscheine Wecker Uhr Uhrzeit Alexas Fotos, pixabay.com Zeit ist Geld, heißt es. Das gilt auch bei der ING!

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie setzen wir uns für eine Verbesserung bei den Berufsjahresaufstiegen ein.

Konkret geht es uns um die bisherige, mittlerweile überholte Regelung, wonach Ausbildungszeiten vor dem 20. Lebensjahr bei der Berechnung der Berufsjahreseinstufung unberücksichtigt bleiben.

Deshalb hat sich ver.di bereits in der letzten Tarifrunde dafür eingesetzt, die Formulierung entsprechend anzupassen. Mit Erfolg: Für die Bankinstitute, die den Flächentarifvertrag anwenden, werden mittlerweile alle Ausbildungszeiten bei der Berufsjahreseinstufung berücksichtigt, unabhängig vom Alter.

Wie ist das bei uns in der ING?

Da wir nicht unter den Flächentarifvertrag fallen, findet sich in § 12 unseres Tarifvertrages leider noch eine Formulierung, die dazu führt, dass Ausbildungszeiten vor dem 20. Lebensjahr bei der Berufsjahreseinstufung unberücksichtigt bleiben.

Wir finden: Auch bei uns in der ING muss dieser Passus gestrichen werden und es müssen alle Ausbildungszeiten, unabhängig vom Alter, mitgezählt werden. Denn die bisherige Tarifregelung verstößt gegen Antidiskriminierungsgrundsätze.

Wir haben die Arbeitgeberseite dazu aufgefordert, den Tarifvertrag mit uns gemeinsam anzupassen. Wir sind bestrebt, das Thema Berufsjahreseinstufung zeitnah zu verhandeln und halten euch weiter auf dem Laufenden.

Besonders die jetzigen Auszubildenden und junge Beschäftigte würden von einer Neuregelung profitieren: Je nach Vergütungsgruppe sprechen wir monatlich über 130 bis rund 200 Euro.

Einschätzung der ver.di-Haustarifkommission in der ING-DiBa AG

Worum geht’s?

  • Die Ausbildungszeiten vor dem 20. Lebensjahr sollen zukünftig bei der Berufsjahreseinstufung berücksichtigt werden.
  • Damit ist ein schnellerer Aufstieg in den Berufsjahresstufen möglich. Das wiederum wirkt sich positiv auf das Gehalt aus.

Über wie viel Geld reden wir?

  • Wer beispielsweise mit 18 die Ausbildung begonnen hat, kommt danach direkt ins vierte Berufsjahr statt ins erste Berufsjahr. Je nach Vergütungsgruppe kann dies monatlich zwischen 130 und 200 Euro mehr ergeben.

Wer profitiert davon?

  • Alle jetzigen Auszubildenden, deren Ausbildungszeiten vor dem 20. Lebensjahr derzeit nach einer Übernahme nicht berücksichtigt werden.
  • Außerdem alle Beschäftigten, die sich noch nicht in der höchsten Berufsjahresstufe befinden, aber bisher unberücksichtigte Ausbildungszeiten vor dem 20. Lebensjahr haben.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass die Berufsjahreseinstufung in diesen Fällen entsprechend korrigiert wird.

Wir informieren euch zeitnah über den weiteren Verlauf und sonstige Themen per Infobrief. Aktuelle Informationen findet ihr hier auf unserer ver.di-Seite. 

Unseren Infobrief zum Thema gibt es hier als PDF, gerne auch zum Weiterverteilen an die Kolleginnen und Kollegen:


Wir bleiben dabei: Mitmachen, mitreden, mitgestalten!

Wie ihr seht, versuchen wir einiges zu bewegen. Wie weit wir dabei kommen, hängt auch von euch ab. Unterstützt uns und werdet Teil einer starken Gemeinschaft – in eurem eigenen Interesse!
Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Dann aber los – gemeinsam für faire Tarife bei der ING-DiBa!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Mehr zur ver.di in der ING-DiBa AG auf unserer Übersichtsseite:

ING-DiBa Deutschland Logo
© ING-DiBa / Pressematerial