Private + öffentliche Banken

Das sind Sie Ihrem Arbeitgeber wirklich wert – nichts!

Private Banken

Das sind Sie Ihrem Arbeitgeber wirklich wert – nichts!

Der Arbeitgeberverband Banken (AGV) „bietet“ für die nächsten drei Jahre Gehaltsverluste.
Aktive bei der 3. Verhandlungsrunde der privaten Banken Charles Yunck Aktive bei der 3. Verhandlungsrunde der privaten Banken

In der dritten Verhandlungsrunde am vergangenen Freitag, den 24. September 2021, haben die Arbeitgeber des privaten Bankgewerbes einmal mehr unter Beweis gestellt, was wir als Beschäftigte ihnen wert sind: Offenbar überhaupt nichts!

Denn so sieht das „Angebot“ des Arbeitgeberverbands der privaten Banken (AGV) aus:
neun Nullmonate

  • 1,2 Prozent ab April 2022
  • 1,0 Prozent ab April 2023
  • 1,0 Prozent ab April 2024

Bei einer 36-monatigen Laufzeit würde dies in Summe einen Reallohnverlust von über fünf Prozent bedeuten. Das Ergebnis: 2021 und in den kommenden drei Jahren würden unsere Gehälter sinken!

Das so genannte Zukunftspaket, welches die Arbeitgeber vorgelegt haben, ist mehr als unverschämt. Mit Zukunft hat das jedenfalls wenig zu tun, wenn Gehaltsverluste gefordert werden und es keinerlei Angebote für Nachwuchskräfte oder zum mobilen Arbeiten gibt. Das geht völlig an den Interessen der Beschäftigten vorbei!

Eva Burs, Mitglied der Verhandlungs-kommission, Commerzbank AG, Essen

Blockadehaltung der Arbeitgeberseite
Auch bei anderen Themen gab es auf Arbeitgeberseite keinerlei Bewegung: Wieder wurde ein möglicher Anspruch auf mobiles Arbeiten zurückgewiesen und wieder kam von Arbeitgeberseite keine Idee für eine Entlastung der Beschäftigten.

Für Nachwuchskräfte (Auszubildende und dual Studierende) wurde überhaupt kein Angebot für die Erhöhung der Vergütungen gemacht. Zudem gab es auch diesmal wieder keine verbindliche Zusage für eine Übernahmeregelung.

Keinerlei Grundlage für weitere Verhandlungen
Alles in allem muss man damit konstatieren, dass auf Arbeitgeberseite seit der letzten Verhandlungsrunde nicht viel passiert ist. Neben dem inakzeptablen Gehaltsangebot zeigt auch die (abermalige) Blockadehaltung bei vielen anderen Themen, dass beim AGV keine ernsthafte Verhandlungsbereitschaft vorhanden war.

Um es klar zu sagen: Das sogenannte „Angebot“ der Arbeitgeber kann man nur als unverschämt bezeichnen! Damit gibt es derzeit keine Grundlage für weitere Verhandlungen.

In den kommenden Tagen und Wochen werden wir deshalb die Beschäftigten der privaten Banken zu weiteren Aktionen und ersten Warnstreiks aufrufen. Machen Sie mit!

Spätestens jetzt ist klar geworden: Diese Tarifrunde wird nicht am Verhandlungstisch entschieden!
Jetzt gilt es durch eigenes Engagement zu zeigen, dass viele Beschäftigte hinter den Forderungen der ver.di-Tarifkommission stehen und bereit sind, sich dafür einzusetzen.

Wie können Sie sich beteiligen und uns unterstützen?
Sprechen Sie mit Ihren Kolleginnen und Kollegen über das Verhalten des AGV.

Machen Sie mit bei unserer Fotoaktion unter www.wir-für-tarif.de/mitmachen! Laden Sie ein Bild von sich mit Ihrem Statement hoch und teilen Sie dem AGV dadurch mit, was Sie von seinem „Angebot“ halten!

Informieren Sie sich bei ihren ver.di-Ansprechpartner*innen vor Ort, ob und wann in Ihrem Institut Arbeitskämpfe stattfinden werden.

Stärken Sie uns den Rücken und organisieren Sie sich mit vielen anderen tausenden Kolleginnen und Kollegen in Ihrer Gewerkschaft ver.di.

Stärken Sie unsere Position, indem Sie sich an kommenden Aktionen und Warnstreiks beteiligen!

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flugblatt!
 

 

Es lohnt sich! – Jetzt einmischen und mitentscheiden

Bei uns können Sie über Ihre Arbeitsbedingungen und Zukunftsperspektiven mitbestimmen. Denn gemeinsam können wir viel erreichen. Je besser wir uns zusammen aufstellen, desto mehr können wir in den kommenden Wochen in der Tarifrunde erreichen.

Deshalb: jetzt Mitglied werden und mitmachen für gute Tarifverträge.


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für gute Tarife bei den privaten Banken!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Weitere Informationen zur Tarifrunde 2021:

Kampagnenseite Wir für Tarif priv + öffentl Banken
© ver.di Fb1