Veranstaltungen

Interessenvertretung als Berufung

Veranstaltung
16.09.2019, 09:00 – 25.09.2020, 15:00Walsrode und Berlin

Interessenvertretung als Berufung

Eine Qualifizierungsreihe für Vorsitzende, Stellvertretungen und Freigestellte des Betriebs- und Personalrats
Termin teilen per:
iCal

Seit jeher gehört es zu den Aufgaben der Arbeitnehmervertretung, um Rechte und Pflichten zu verhandeln, zu ringen oder zu kämpfen.

Gerade bei sich wandelnden Anforderungen an die Interessenvertretung durch Umstrukturierungen, hoch technisierte Verarbeitungsprozesse, Arbeitsverdichtung, Arbeitsverlagerung oder Fusionen ist ihr Engagement gefragt.

Stellenabbau und globale Marktstrukturen erfordern verstärkt Krisen- und Managementkompetenz.

Bei immer enger werdenden Gestaltungsräumen stehen Interessenvertretungen vor den Aufgaben:

  • als kompetente Ansprechpersonen für die Beschäftigten zur Verfügung zu stehen
  • auf Augenhöhe mit dem Management zu verhandeln
  • das eigene Gremium zu leiten und die Zusammenarbeit zu fördern
  • und dabei selbst gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Grundgedanke und Ziele

Interessenvertretung als Beruf braucht Handwerkszeug. Interessenvertretung als Berufung übt das eigene Handwerk mit Herz und Engagement aus.

So versteht sich dieses Qualifizierungsangebot: Handwerkszeug für den „Beruf“ der Interessenvertretung, damit die Berufung wirkungsvoll zur Geltung kommt.

Schlüsselkompetenzen für die Führungsfunktion im Gremium

Das Qualifizierungsangebot "Interessenvertretung als Berufung" unterscheidet fünf Schlüsselkompetenzen, die besonders für Vorsitzende, Stellvertretungen und Freigestellte aus Betriebs- und Personalräten unter den heutigen Rahmenbedingungen von zentraler Bedeutung sind:

  • Rollenvielfalt und Rollenklarheit in der Funktion
  • Gremien leiten und Teamarbeit fördern
  • die Arbeit des Gremiums angemessen organisieren
  • Veränderungsprozesse aktiv gestalten und begleiten
  • professionell verhandeln

Zu jedem Kompetenzbereich bieten wir ein Modul an.

Die fünf einzelnen Module dauern jeweils drei Tage und finden zwischen September 2019 und September 2020 statt.

Die Qualifizierungsreihe ist nur als Gesamtpaket buchbar und kann mit einem Universitätszertifikat abgeschlossen werden.

Weitere Details zu Kosten, Freistellung und Anmeldung sowie eine Anlaufstelle für Rückfragen findet ihr auf den auf den Seiten der ver.di b+b.