Tarifrunde öD Sparkassen 2020

Auftakt TröD 2020: "Ein 14. Monatsgehalt muss es nicht geben"

Sparkassen

Auftakt TröD 2020: "Ein 14. Monatsgehalt muss es nicht geben"

Arbeitgeber erwarten Lohnzurückhaltung und bewerten Forderungen als völlig abwegig und utopisch.
Tröd 2020 Verhandlung Auftakt Aktion Demo Potsdam 2020 Sparkassen picture alliance, Frank May 250 Kolleginnen und Kollegen protestierten am 01.09.2020 in Potsdam.

Jetzt geht es los: Auftakt zur Tarifrunde 2020 im offentlichen Dienst

Zur ersten Verhandlungsrunde am 01. September 2020 in Potsdam kamen mehr als 250 Beschäftigte der Sparkassen aus Niedersachsen, Bremen, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen zusammen, um in ihrer Freizeit (es war noch kein Streik) lautstark ihren Protest gegen die avisierten Eingriffe in die Sparkassen-Sonderzahlung (SSZ) vor dem Verhandlungshotel zu zeigen.

Die eingetroffenen Arbeitgebervertretungen haben sich den Protestierenden leider nicht gestellt – mit Ausnahme des Verhandlungsführers Ulrich Mädge. Trotzdem war das aus Sparkassensicht ein sehr gelungener Auftakt.

Inhalte der ersten Verhandlungsrunde

In den letzten Tagen wurde deutlich, dass die Arbeitgeber Lohnzurückhaltung erwarten und unsere Forderungen als völlig abwegig und utopisch bewerten.

Während Milliarden von Euro für Stützungsprogramme zur Verfügung stehen, malen die Arbeitgeber nun ein düsteres Bild: Bis ins Jahr 2023 sehen sie keinen Verteilungsspielraum und fordern deshalb eine lange Laufzeit. Ein faires Lohnangebot ist nicht in Sicht. Eine Angleichung der Arbeitszeit im Osten an die Arbeitszeit im Westen bewerteten die Arbeitgeber sehr zurückhaltend.

Vereinbart wurde, dass über die besondere Situation im Gesundheitsbereich, für die Pflege und den öffentlichen Gesundheitsdienst gesondert Gespräche geführt werden sollen. Gesonderte Gespräche soll es zudem auch für die Sparkassen geben. Darauf haben die kommunalen Arbeitgeber großen Wert gelegt. Innenminister Horst Seehofer erklärte sogar: "Ein 14. Monatsgehalt muss es nicht geben."

Wie geht es weiter?

Am Samstag, den 19. September 2020 werden die Verhandlungen fortgesetzt.

Bereits im Vorfeld werden die beiden gesonderten Gespräche zur Situation im Sparkassenbereich sowie im Gesundheitsbereich, der Pflege und des öffentlichen Gesundheitsdienstes stattfinden. Am 8. September 2020 kommen dazu die Verhandlungsspitzen unter Einbeziehung unserer Expertinnen und Experten aus den ver.di-Fachbereichen zusammen. Die Ergebnisse werden dann in den regulären Verhandlungsterminen weiter behandelt.

Die Arbeitgeber kündigten an, uns ihre Vorstellungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes bis zum nächsten Verhandlungstermin schriftlich unterbreiten zu wollen. So zum Beispiel durch die Umwandlung der leistungsorientierten Bezahlung für andere Maßnahmen wie die Förderung von Job-Rädern oder ÖPNV-Tickets für Auszubildende.

Gleiches gilt für ihre Vorstellungen zur Anpassung von Regelungen zur Eingruppierung, dem sogenannten Arbeitsvorgang. Hier sehen sie Handlungsbedarf.

Jetzt kommt es auf euch an!

Wir stehen in den Startlöchern. Die Planungen laufen auf Hochtouren, sowohl digital als auch bei euch vor Ort. Erkundigt euch laufend über die vielfältigen Aktivitäten auf unserem Sparkassen-Kampagnenblog zur TröD 2020 oder abonniert unsere Infos auf Telegram über #tröd2020_sparkassen!

Und vor allem: Werdet vor Ort im Bezirk oder in Betrieben und Dienststellen mit euren Kolleginnen und Kollegen aktiv!

Werdet Tarifbotschafter*innen im Betrieb und in der Dienststelle!

Es haben sich bereits über 9.000 Kolleginnen und Kollegen bereit erklärt, als Tarifbotschafterin oder Tarifbotschafter in ihrem Betrieb oder ihrer Dienststelle aktiv zu werden. Wer noch nicht dabei ist und sich vorstellen kann, Tarifbotschafter*in zu werden, findet alle Infos und die Anmeldemöglichkeit auf der ver.di-Themenseite.

Gemeinsam schaffen wir eine erfolgreiche Tarifrunde!

Diese Tarifinformation gibt es hier als PDF, gerne auch zum Verteilen an die Kolleginnen und Kollegen:


Um unsere Forderungen durchzusetzen, brauchen wir euch alle: Nur gemeinsam sind wir stark!

Wir erleben gerade eine Situation, die uns als Gesellschaft vor große Herausforderungen stellt und es ist zu befürchten, dass sich auch die wirtschaftliche Situation gravierend verändert. Gerade in schwierigen Zeiten sichern Tarifverträge die Einkommen und die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten.

Gute Tarifverträge brauchen starke Gewerkschaften, deshalb: Tretet bei ver.di ein und beteiligt euch an den Aktivitäten zur Tarifrunde! 
Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für gute Tarife bei den Sparkassen!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Weitere Informationen für Beschäftigte in den Sparkassen:

Keine Sonderopfer für die Sparkassen
© ver.di FB1