Nachrichten

Haustarifverhandlungen Reisebank

Tarifverhandlungen Reisebank ohne Ergebnis vertagt

2,1 Prozent Gehaltserhöhung bei vier Nullmonaten in der ersten Stufe ab 1. Juli 2016, 1,5 Prozent 12 Monate später, dazu zum Mai jeweils eine Einmalzahlung über 400 Euro und eine ergebnisabhängige von bis zu 400 Euro, mehr Wert haben die Beschäftigten der Reisebank nicht in den Augen des Arbeitgeberr. Realiter sind das Gehaltsanhebungen von 1,45 Prozent bzw. 1,04 Prozent. Die "Ergebnisbeteiligung" der Gesamtbelegschaft macht gerechnet auf den Gewinn kaum mehr als ein Prozent aus (gerechnett auf Vollzeitkräfte). Eine transparente Bonusregelung lehnt der Arbeitgeber zudem ab, Höhe und Verteilung sollen seiner Willkür unterstehen - sprich: er setzt auf Nasenprämie.

Das letzte Wort ist in der Bank noch nicht gesprochen. Lesen Sie auch die Information der Haustarifkommission.