Versicherungen

ver.di und AGV zum Tarifvertrag Kurzarbeit

Versicherungen

ver.di und AGV zum Tarifvertrag Kurzarbeit

Ein Interview mit Vertretern des AGV Versicherungen und der Fachgruppenleiterin Versicherungen

 

Anfang April haben sich ver.di und der Arbeitgeberverband der privaten Versicherungswirtschaft (agv) vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie auf einen zeitlich begrenzten Tarifvertrag zur Kurzarbeit verständigt.
Wichtigstes Ergebnis für die Beschäftigten: Sollte es in der Branche zur Kurzarbeit kommen, wird das staatliche Kurzarbeitergeld auf 90% des Nettogehaltes aufgestockt, für die Tarifgruppen A, B, I und II, sowie TG III 1. Berufsjahr auf 95 %.

Aktuell wird das Instrument der Kurzarbeit in der Branche kaum genutzt. Weil aber heute noch nicht absehbar ist, wann und in welchem Umfang die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie die Versicherungsbranche treffen wird, haben sich ver.di und der Arbeitgeberverband vorsorglich auf die tarifliche Ausgestaltung der Kurzarbeit verständigt.

Weitere Informationen finden Sie im Interview mit der Geschäftsführung des Arbeitgeberverbandes (Dr. Sebastian Hopfner und Dr. Michael Gold) und der Bundesfachgruppenleiterin Versicherungen von ver.di (Martina Grundler).


Tarifverträge schaffen Sicherheit – gerade in schwierigen Zeiten

Wir erleben gerade eine Situation, die uns als Gesellschaft vor große Herausforderungen stellt und es ist zu befürchten, dass sich auch die wirtschaftliche Situation gravierend verändern kann. Gerade in schwierigen Zeiten sichern Tarifverträge die Einkommen und die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten.

Gute Tarifverträge gibt es nur mit starken Gewerkschaften, deshalb jetzt Mitglied werden!

 


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – gemeinsam für gute Tarife in den Versicherungen!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

Weitere Informationen für Beschäftigte zur Corona-Krise: